Logo
 
 

Projektbeginn no-poo

Ähm ja! Thema no-poo. Es ist ja schon fast in. No-poo bedeutet kein Shampoo. Das heißt man verwendet kein Shampoo.

 

Ich z.B. verzichte schon lange auf Silikone und Parabene. Und vertrage nicht alle Sulfate. Sodium Lauterh Sulfat ist mein hassgegner. Da bekomme ich so mega Schuppen und Kopfhautprobleme. Das ist echt heftig. Ich verwendete nun einige Monate das Alverde Volumen Shampoo. Das mochte ich sehr. Allerdings habe ich auch hier inzwischen Kopfhautprobleme bekommen.

 

Wer meinen Blog seit Jahren verfolgt, kennt meine Seifenversuche. Inzwischen klappt Seife gut bei mir, ABER ich verbrauche viel Seife (da ich 2 mal einseifen muss) und zuviel Wasser. Das stört mich persönlich, möchte ich doch auch die Kosten senken.

 

So kam ich auf einige Alternativen:

- Sud aus Waschnüssen (ja auch nicht ganz umweltfreundlich, aber ich habe noch einen Beutel Waschnüsse da)

- Roggenmehl-Wasser-Gemisch

- Seifenkraut

- OW -> nur Wasser

 

Zusätzlich teste ich noch ob mit oder ohne Rinse (eine Art Spülung). Außerdem verwende ich mehrmals täglich über mehrere Minuten hinweg eine Wildschweinbürste zum kämmen. Es gibt auch vegane Alternativen wie z.B. eine Sisalbürste, Tangle Teezer und Co. Die Wildschweinbürste soll das Sebum von der Kopfhaut im Haar verteilen. Zudem regt die Massage die Kopfhaut und das Haarwachstum an.

 

Mein Ziel:

- weiterhin gesunde und hoffentlich wieder lange Haare

- gesunde Kopfhaut

- Waschzyklus hinauszögern (derzeit jeden Tag)

 

Eigentlich hatte ich schon Samstag begonnen. Aber aus Frust bin ich heute früh rückfällig geworden. Ich hatte 2 Tage das Roggenmehl getestet. Dazu hatte ich 3 EL feines Roggenmehl mit Wasser vermischt. Das ergab eine Art gelige Konsistenz. Ähnlich der eines Shampoos. Ich trug es auf die Haare auf, massierte es ein, nach einigen Minute spülte ich es ab.

 

Die Haare glänzten sehr, waren auch nicht trocken oder störrisch. Sie liesen sich auch leicht kämmen. Sie fetteten etwas schneller nach, vielleicht auch durch die Umstellung, Heute früh hätte ich es vielleicht auch ohne waschen geschafft, aber ich bin da wahrscheinlich zu eitel. Und traute mich nicht vor die Türe. Natürlich brauchen auch hier die Haare eine Umstellungszeit. Einige mehr, andere weniger. Ich hoffe sehr, diesmal durchzuhalten.

 

Dies waren meine Haare vor etwa 3 Jahren. Und dort möchte ich wieder hin!

 

 

Eure Sandra

Share